PDF Drucken E-Mail

Die Hilfe kommt an

11.05.2011 - Idsteiner Zeitung

Von Jens Demarczyk

VEREIN:  „People help People - One World“ zieht positive Bilanz

Der neugewählte VorstandZufriedene Gesichter waren bei der Jahreshauptversammlung des  Idsteiner Entwicklungshilfevereins People help People - One World  (PHP) allenthalben erkennbar. In neunzig Minuten sind wir durch, hatte Vorstandsmitglied Hartmut Ring vorab noch gemutmaßt. Die Wiederwahl des Vorstandes war nach zweijähriger erfolgreicher Arbeit auch nur eine Formsache.

Dass es dann trotzdem fast zweieinhalb Stunden dauerte, bis die Mitglieder den Heimweg antraten, hatte weniger mit hitzigen Debatten zu tun, als vielmehr mit den ausführlichen Berichten des Vorstandes über die Arbeit in den zurückliegenden zwölf Monaten.

Rückblende: Im Sommer 2009 stand der Verein unter dem alten Namen Bürgerpartnerschaft Dritte Welt vor der Auflösung, als der neue Vorstand das Ruder übernahm. Vereinschef Bernhard Wingerberg (Waldems) ordnete mit  seinen Vorstandskollegen konsequent die Vereins-Regularien und die Vereinsfinanzen. Das Wirken des Vorstandes in den letzten zwei Jahren wurde dann durch die einstimmige Entlastung des Vorstandes mit Zufriedenheit  seitens der Mitglieder bestätigt.

Nicht nur die Umbennung in People help People - One World ist deutliches  Kennzeichen des Engagements der 77 aktiven Mitglieder. Wir konnten unter anderem auf dem Markt der Nationen und dem Weihnachtsmarkt in Idstein viel über unsere Arbeit berichten, so Wingerberg weiter. Der Verein habe sich über das Idsteiner Land hinaus neu positioniert.

Unter anderem die neuen Medien machten dies möglich. Mit einem zweisprachigen Internet-Auftritt (www.peoplehelppeople-oneworld.de) sowie Seiten auf den sozialen Netzwerken Facebook und Twitter informiert der Verein quasi weltweit über seine Arbeit. Etwa 30 Besucher unserer Homepage verzeichnen wir täglich, verkündete Beisitzer Holger Meixner, der die  Internetpräsenz betreut. Ferner werden über die Fachhochschule Rhein-Main Wiesbaden Praktika in Moshi für Studenten in Ingenieurswissenschaften und Sozialwissenschaften vermittelt. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Hausen-Arnsbach, einem Stadtteil von Neu-Anspach, engagieren sich mittlerweile ebenfalls bei PHP.  Dabei rückte Jürgen Nussbaum jetzt als Beisitzer neu in den Vereinsvorstand auf. Zudem unterstützen Kommunen des Idsteiner Landes den Verein. Die Stadt- und Gemeindeverwaltung von Idstein und Waldems haben stets ein offenes Ohr. Der Waldemser Bürgermeister Werner Scherf (SPD) überwies beispielsweise rund 3000 Euro. Das Geld spendeten die Gratulanten bei der Feier zu seinem 60. Geburtstag im vergangenen Dezember.

Wingerberg erinnerte auch an die erfolgreich abgeschlossenen und derzeit laufenden Projekte in Afrika. Seine Ehefrau Renate, Schriftführerin im Vorstand, berichtete von der Patenschaft des Niederurseler Waldorf-Kindergarten mit dem Ludao Day Care Center in Moshi. Kassierer Ring gab einen Ausblick auf das derzeit laufende Trinkwasser-Versorgungs-Projekt an der Msareni Primary School und im Dorf Nijari.

Dass das Engagement in viele Richtungen Neugier weckt, wurde noch am gleichen Abend deutlich. Die 22jährige Christina Feix aus Neu-Anspach, aufmerksame Teilnehmerin der Versammlung, trat noch am Abend dem Verein bei. Bei der nächsten Reise nach  Tansania bin ich dabei, versicherte die Angestellte der Stadt Neu-Anspach Vorstandsmitglied Ring nach dem Ende der Versammlung.


 

Den Original-Bericht finden Sie  hier.

 
147280
 

Eindrücke

kinder_in_schule_04_170x113.JPG
Wetter in Moshi
Wetter in Kampala